Richtig Lüften


Hohe Luftfeuchtigkeit ist der häufigste Grund für Schimmelbefall in Wohnräumen.

- Möglichst merfach am Tag Stoßlüften, d. h. Fenster für fünf bis zehn Minuten öffnen. Auf keinen Fall die Fenster den ganzen Tag gekippt lassen, da die Wände auskühlen.

- Gleichmäßige Raumtemperatur halten. Räume nie auskühlen lassen, denn an der kalten Wand entsteht Schimmel und Wiederaufheizen der Räume ist teurer als das Halten einer Durchschnittstemperatur.

(Thermostat nur gering zurückdrehen; nicht abdrehen oder ganz ausschalten).

-Große Mengen Wasserdampf (z.B. durch Kochen oder Duschen, Baden) sofort nach draußen leiten.

-Den Heizkörper im Schlafzimmer nie ganz aus und die Türe geschlossen halten, denn wenn an den kühlen Schlafzimmerwände nach der Nacht (im Schlaf erzeugt der Mensch ca 3 ltr. Kondensat durch Schwitzen und Ausatmen) die warmen Raumluft aus den übrigen Räumen auftrifft, entsteht dort Feuchtigkeit und somit Schimmelbildung.

-Türen zwischen untrschiedlich beheizten Räumen immer geschlossen halten.

-Nicht einen Raum über den anderen beheizen. Das "Überschlagenlassen" führt warme und somit feuchte Luft in das nicht beheizte Zimmer und schlägt sich als Feuchtigkeit nieder (Schimmelgefahr)

-Auch lüften wenn es draußen regnet.

- Folgende Zimmertemperaturen mindestens auch in der kalten Jahreszeit einhalten:
Wohn-, Kinderzimmer u. Küche    20°C
Badezimmer                                  21°C
Schlafzimmer nachts                      16°C


Schimmel kann infolge geringer Raumtemperatur und nicht ausreichende Luftzufuhr entstehen!


Je kühler die Zimmertemperatur, desto öfter muss gelüftet werden!


Richtiges Lüften heißt Stosslüften, nicht kippen des Fensters!


Heizung nie ganz abstellen. Auskühlen und Wiederaufheizen ist in der Regel teurer als gleichmäßiges Heizen mit kleinen Temperaturunterschieden!


Thermostate (außer mit Nullstellung) haben einen Frostschutz, der bei Temperaturen unter 8°C den Heizkörper durchströmen lässt!